Mangools KWFinder Test: Keywords finden leichtgemacht

[ Geschätzte Lesedauer: 7 sinnvolle Minuten ]

Der Mangools KWFinder im Test, was kann dieses Keyword Tool alles? Und wofür benötigst Du ein Keyword Tool bei der Erstellung von Content?

Beim Erstellen von Content ist es vor allem wichtig, auf die Bedürfnisse des Lesers einzugehen. Woher weißt Du jedoch, was der Leser sucht und wie oft ein Wort gesucht wird?

Um diese Frage beantworten zu können, nutzt man Keyword Tools. Diese Tools dienen dazu Vorschläge für Keywords zu ermitteln. Und zusätzlich noch Kennzahlen für diese Keywords zu geben, wie beispielsweise das Suchvolumen.

Hinweis: Der KWFinder ist eins von fünf Modulen der Mangools SEO Suite.


KWFinder Test

Einmal pro Tag (also alle 24 Stunden) kannst Du je nach Kostenplan zwischen 100 und 1200 Suchvorgängen durchführen. Für jede Suchanfrage erhältst Du dann zwischen 200 und 700 Keyword Vorschlägen. Das ist eine ganze Menge.

Durch den KWFinder kannst Du somit die bestmöglichen Keywords für Deine Webseite finden. Das ist dann die Grundlage für Deinen Inhalt, den Content. Der KWFinder bietet im Vergleich mit anderen Keyword-Tools viele unterschiedliche nützliche Funktionen an.

Mangools KWFinder Suchmaske

Für jedes Keyword erhältst Du wichtige Details wie beispielsweise Trends, Suchvolumen, Kosten pro Click und Keyword-Schwierigkeit.

Bei Deiner Keywordsuche kannst Du drei unterschiedliche Arten abfragen: Vorschläge, Autocomplete und Fragen.

Suchbegriff Autocomplete und Fragen

KWFinder Vorschläge

Wenn Du Vorschläge auswählst bekommst Du, wie bei jedem anderen Keyword Tool, unterschiedliche Keyword-Vorschläge. Dafür musst Du nur unter „Suggestions“ das Keyword in der Suchleiste eingeben, und auf die Lupe zum Suchen klicken. Nun erhältst Du hunderte von unterschiedlichen Variationen und Vorschläge zu Deinem Ziel-Keyword.

Verwandte Keywords zum Suchbegriff Bleistift

KWFinder Autocomplete

Durch die Autocomplete-Option erhältst Du Dein Ziel-Keyword mit der automatischen Vervollständigung aus Google-Suchen. Dadurch kannst Du die Keywords finden, die tatsächlich bei Google Suchen verwendet werden.

KWFinder Autocomplete

KWFinder Fragen

Mit der Fragen-Option bekommst Du Fragen, die im Zusammenhang mit Deinem Ziel-Keyword stehen vorgeschlagen. So kannst Du Deine Inhalte nach diesen Fragen verfeinern. Wenn Du die tatsächlichen Fragen von Benutzern beantwortest, ist das hilfreicher als nur Keywords in den Text einzubauen.

Fragen rund um das Keyword

So ist es für Dich möglich, Long-Tail-Keywords in Deine Beträge einzubauen, ohne dass diese unnatürlich wirken.

KWFinder Filter

Du hast zudem die Möglichkeit bei Deiner Suche nach Deinem Zielland und der Sprache zu filtern. Es gibt außerdem auch die Möglichkeit die Ergebnisse zu Filtern, so kannst Du Dir beispielsweise nur Keyword Vorschläge mit einem minimalen oder maximalen Suchvolumen, CPC oder auch PPC anzeigen lassen.

KWFinder Test: Keywords importieren

Falls Du Deine Suche nicht nur auf ein Keyword beschränken, sondern mehrere Keywords auf einmal abfragen möchtest, kannst Du über das obere Menü auf “Import” klicken. In dem neu geöffneten Fenster kannst Du nun eine Keyword Liste aus einer Datei hochladen, alternativ kannst Du die Keywords manuell eingeben. Je nach Kostenplan kannst Du hier zwischen 200 und 700 Keywords angeben.

Über “Process Keywords” kannst Du nun Deine Eingabe bestätigen und Du erhältst die Ergebnisse zu Deinen Suchbegriffen.

KWFinder Test: Die Keyword Recherche

Wenn Du in den organischen Suchergebnissen von Besuchern oder potenziellen Kunden gefunden werden möchtest, ist eine umfangreiche Keyword Recherche extrem wichtig, um Deinen Content optimieren zu können. Zudem sollte die Recherche auch durchgeführt werden, wenn Du geschaltete Google Ads optimieren möchtest.

Um ein Keyword abzufragen musst Du lediglich das Keyword in das Eingabefenster eingeben. Nun kannst Du darunter das Zielland und falls erwünscht die Sprache auswählen. Bestätige Deine Eingabe mit “Find Keywords” und in wenigen Sekunden wird Dir dann das Ergebnis angezeigt.

Auf der linken Seite siehst Du nun das gesuchte Keyword an erster Stelle, darunter stehen die Keyword-Vorschläge. Zu jedem Keyword werden Dir hier bestimmte Kennzahlen angeben, wie Trends und Suchvolumen.

Rechts wird grafisch und nummerisch mit einer Skala von 1-100 die Keyword Difficulty dargestellt. Also ein vom Tool errechneter Schwierigkeitsgrad, um für dieses Keyword zu ranken. Neben der Keyword Difficulty wird das Suchvolumen grafisch entweder im Jahresverlauf oder als Trend angezeigt. Darunter findest Du die ersten 10 Webseiten der Google Suchergebnisseite.

Ergebnisse der Keyword Recherche

Links im KWFinder siehst Du zu jedem Keyword die Metriken. Diese geben Dir einen groben Überblick über das Potential jedes Keywords. Grundsätzlich gilt: Je mehr Suchvolumen und CPC desto besser, je höher die Keyword Difficulty (KD) desto schlechter.

KWFinder Ergebnisse der Keyword Recherche

Trends

Jeder Balken steht für einen Monat und gibt an wie oft ein Keyword gesucht wurde. So kannst Du sehen, wie oft das Keyword in den letzten 12 Monaten gesucht wurde und ob es eventuell saisonale Schwankungen gibt.

Monatliches Suchvolumen zum Keyword Bleistift

Suchvolumen

Das Suchvolumen gibt an, wie oft das Keyword durchschnittlich im Monat, bezogen auf ein Jahr gesucht wurde. Manche Keywords werden konstant über das ganze Jahr hinweg gesucht. Bei saisonalen Keywords kann es dagegen zu starken Schwankungen kommen (z.B. Keyword “Bademode” im Sommer, “Skifahren” im Winter).

CPC (Cost per Click)

Wenn Du eine Google-AdWords-Anzeige schalten würdest zu diesem Keyword, würde ein Klick so viel kosten wie beim CPC ungefähr angegeben. Mit SEO-Traffic bekommst Du kostenlos Besucher für dieses Keyword. Andere hingegen bezahlen eventuell dafür.

PPC (Pay per Click)

Der Pay per Click oder alternativ Klickvergütung genannt ist eine Abrechnungsmethode im Search Engine Advertising (SEA). Für jeden Klick auf Deine geschaltete Werbung, die auf Deine Seite führt, zahlst Du. Eine der bekanntesten PPCs ist Google AdWords. Dies sind die Google Anzeigen, die in der Google Suche vor den organischen Ergebnissen stehen.

KD (Keyword Difficulty)

Die Keyword Difficulty ist ein Indikator, der angibt wie schwer oder leicht es ist für das Keyword zu ranken. Er wird auf einer Skala von 0-100 angegeben und soll veranschaulichen, wie stark die Konkurrenz für dieses Keyword ist. Null ist sehr leicht, 100 fast unmöglich.

Info: Hier geht es nur um die berechnete Keyword Difficulty vom Mangools KWFinder. Andere Tools können einen ähnlichen Score komplett anders berechnen, von daher ist diese Kennzahl eher als Orientierungshilfe zu sehen.

Ergebnisse für Suchvolumen und SERP Übersicht

Auf der rechten Seite findest Du grafische Darstellungen von der Keyword Difficulty, dem Suchvolumen pro Monat und den Trend, im Verlauf der letzten Jahre.

Außerdem wird unter den grafischen Darstellungen ein SERP Überblick mit Kennzahlen bzw. Messdaten über die 10 ersten Suchergebnisse auf Google angezeigt.

Zu diesen Messdaten gehören unter anderem die URL der Webseite, die Domain Authority (DA), die Page Authority (PA) und die Estimate Visits per Month (EV).

Mangools KWFinder Test SERP Overview

Domain Autorität

Die Domain Authority (DA) (deutsch Domain Autorität) wird meist auf einer Skala von 0 bis 100 dargestellt und spiegelt die Glaubwürdigkeit der Webseite für Suchmaschinen wieder. Diese Autorität wird anhand von unterschiedlichen Faktoren festgestellt. Dazu zählt beispielsweise das Alter der Domain oder auch Backlinks von vertrauenswürdigen Quellen bzw. Webseiten.

Seiten Autorität

Die Page Authority (PA) (deutsch Seiten Autorität) ist sehr ähnlich zur Domain-Autorität. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass sich die Page-Autorität lediglich auf eine einzelne Seite oder Unterseite bezieht, die Domain-Autorität hingegen auf die ganze Webseite mit allen Unterseiten. Beide Autoritäten werden mit Zahlen von 0 bis 100 angeben, je höher der Wert desto besser.

Geschätze Besucher pro Monat

Estimate Visits per Month (EV), geschätzte Besuche pro Monat auf deutsch. Dieser Wert wird anhand des durchschnittlichen Suchvolumens pro Monat berechnet. Es gibt die Anzahl der geschätzten Besucher der Seite pro Monat an.

KWFinder Test: Exportieren von Datensätzen

Zudem hast Du die Funktion, die Datensätze zu exportieren. Dafür musst Du nur die gewünschten Keywords auswählen und auf “Export” klicken. Du kannst entweder die Daten kopieren und dann in eine Datei einfügen oder Du wählst “Export to CSV” (Comma Separated Values) aus und kannst dann das gewünschte Programm zum öffnen auswählen.

Info: Leider gibt es hier ein paar Probleme mit Excel. So kann es passieren, wenn Du die Datensätze kopierst und in Excel einfügst, lediglich die Keyword-Vorschläge kopiert werden ohne die dazugehörigen Metriken.

KWFinder Test: Listen erstellen

Mangools bietet außerdem die Funktion Listen zu erstellen. Dafür wähle die gewünschten Keyword-Vorschlage aus und klicke auf “Add to List“. Du kannst die Keywords so nach Themen sortieren und für einen späteren Zeitpunkt abspeichern.


KWFinder Test Fazit

Der Mangools KWFinder ist eines der besten Keyword Tools am Markt. Du bekommst hier nicht nur viele, sondern auch gute Daten. Durch die verwandten Keywords kommst Du auf neue Ideen und findest Nischen. Mit den Fragen-Optionen kannst Du eigene Contentpläne erstellen und Deinen Content anreichern.

Das Tool ist übersichtlich aufgebaut und bietet für den Preis einen guten Gegenwert. Die anderen Module, die man in der Mangools SEO Suite zusätzlich bekommt, sind eher als Bonus zu sehen. Der KWFinder ist definitiv das Herzstück und sehr empfehlenswert für die Keyword Recherche.

Link: Mangools KWFinder

Mangools KWFinder Wertung
Insgesamt
4
  • Einfachheit
  • Bedienbarkeit
  • Preis/Leistung
  • Nutzen

Lea ist Studentin im Bereich Business Administration. Sie interessiert sich für Online Marketing und baut zurzeit eine eigene Fitness-Webseite auf. Derzeit lebt sie in Marokko.

Schreibe einen Kommentar

Praesent mattis lectus tristique venenatis, id, sem, vulputate, suscipit et, luctus