Wie Du Deine Webseite erstellst: Schritt für Schritt Anleitung für Einsteiger

[ Geschätzte Lesedauer: 11 sinnvolle Minuten ]

Eine eigene Webseite zu erstellen, bedeutete anfänglich noch ein Webdesigner zu sein. Dies trifft heutzutage nicht mehr zu. Für ein Unternehmen ist eine eigene Webseite sehr wichtig, aber auch Privatpersonen hegen den Wunsch, eine eigene Webseite zu erstellen.

Das Einrichten und Gestalten einer Webseite ist indessen nicht sehr schwer. Aber wie fängst Du zuerst an? Und auf was solltest Du achten?

Dieser Guide erklärt in vier einfachen Schritten, wie Du Deine eigene Webseite erstellen kannst. Er beginnt bei nichts und endet mit der Installation von WordPress (was das ist und wofür Du es brauchst, dazu später mehr).

Zu Beginn stellt sich erstmal die Frage, was benötigst Du, damit Du Deine eigene Webseite erstellen kannst?

Nur drei Dinge sind erforderlich für eine funktionierende Webseite:

  1. Webhosting (physikalischer Speicherort)
  2. Domainnamen (persönliche Webadresse)
  3. Content Management System (beispielsweise WordPress)

(Wobei Schritt 3 optional ist. Du brauchst kein CMS und kannst Deine Webseite natürlich auch manuell erstellen).

Was das genau ist und worauf Du bei der Wahl der einzelnen Punkte ferner beachten solltest, wird in dieser Schritt für Schritt Anleitung erklärt.

Der Webhoster (Webspace)

Um eine funktionierende Webseite erstellen zu können, ist ein Webhoster unverzichtbar. Dieser bietet Webhosting an, auch Webspace genannt.

Ein Webhoster ist folglich für die Bereitstellung von Speicherplatz für Webseiten zuständig. Er speichert Deine Webseite auf einen seinen Server. Alle Dateien (Texte, Bilder usw.) sind von dort aufrufbar. Bestenfalls ist dieser Server zu jeder Zeit erreichbar.

Die Webseite ist nun online abrufbar und kann demzufolge mit allen Inhalten angezeigt werden. Dies kannst Du Dir ähnlich wie ein Geschäft vorstellen. Die Domain ist die genaue Adresse Deines Geschäftes und der Webhoster sind Deine gemieteten Räumlichkeiten.

Tipp: Ein Webhoster kostet monatlich ca. zwischen zwei und 20 Euro. Vergleiche am besten die Leistungen, die im Paket enthalten sind. Günstig ist nicht immer gut. Aber auch umgekehrt muss teuer nicht das Beste sein.

Kriterien zur Wahl des Webhosters

Bei der Wahl des Webhosters empfiehlt es sich, ein paar Dinge zu beachten. Die folgenden Services sollten immerhin enthalten sein:

  • One Click Install WordPress
  • Kostenloses Let’s Encrypt SSL Zertifikat (https)
  • Kundenservice & FAQ (Support)
  • Kostenloser Domainname
  • Keine Einrichtungsgebühr

One Click Install WordPress

Du kannst hier mit wenigen Klicks WordPress installieren. WordPress ist ein kostenloses Content Management System (CMS). Es wird benötigt, um den Content (Dateien wie Bilder, Codes, Texte usw.) der Webseite zu erstellen. Oder auch um die Daten danach zu bearbeiten, organisieren und darzustellen. WordPress ist entsprechend weit verbreitet für jede Art von Webseite.

Webseite erstellen mit WordPress

Kostenloses Let’s Encrypt SSL Zertifikat

SSL steht für Secure Sockets Layer. Es ist ebenfalls unter TLS bekannt, dies steht für Transport Layer Security, übersetzt Transportschichtsicherheit. Hierbei handelt es sich um ein Verschlüsselungsprotokoll für den sicheren Transfer von Daten im Internet.

Die Verschlüsselung ist anhand eines kleinen Schlosses im Browser zu erkennen. Zudem steht steht jetzt https:// in der URL. Ist SSL nicht aktiviert, wird der Webseitenbesucher mehrfach gewarnt, da die Webseite nicht sicher scheint.

Der Besucher muss mehrfach bestätigen, ob er der Webseite vertraut und sie öffnen möchte. Das schreckt Besucher ab, und die Webseite wird infolgedessen nicht besucht.

Achtung: https / SSL ist der absolute Standard heutzutage. Es ist die Voraussetzung für eine moderne und sichere Webseite. Eine Webseite mit nur http:// ist daher keine Option mehr!

Kundenservice & FAQ

Ein guter Kundenservice & FAQ ist immer wünschenswert. Besonders dann, wenn Du eine neue Webseite erstellen möchtest. Wenn Du Fragen hast, ist es immer hilfreich, einen zuverlässigen Ansprechpartner zu haben.

Kostenloser Domainname

Ein kostenloser Domainname ist kein Muss und es gibt viele Domain Anbieter, bei denen Du günstig eine Domain registrieren kannst. Wenn Du eine oder mehrere Domains gratis zum Webhosting dazu bekommst ist das eine gute Sache. So hast Du alles aus einer Hand.

Einrichtungsgebühr

Keine Einrichtungsgebühr ist nicht zwangsläufig ausschlaggebend für Deine Entscheidung. Jedoch gibt es viele Anbieter, die hier keine zusätzlichen Kosten gelten machen.

Wenn Du einen Webhoster gefunden hast, der diesen Anforderungen entspricht, hast Du sicherlich einen guten Webhoster gefunden.

Webseite erstellen: Webhosting

Das Webhosting ist der Speicherplatz für Deine Webseite. Die Registrierung bei Webhostern ist meist ähnlich. Anhand vom Webhoster Netcup kannst Du nun die einzelnen Schritte der Registrierung sehen.

Hinweis: Wir haben zufällig Netcup ausgewählt. Es hätte auch jeder andere Webhoster sein können. Bei einem anderen Anbieter sind die folgenden Schritte nicht identisch, in der Regel aber ähnlich.

Webhosting Anbieter auswählen

Öffne die Startseite von Netcup.de, dafür gibst Du in Deinen Browser www.netcup.de ein und klickst “Webhosting” an.

NetCup Startseite

Webhosting Paket auswählen

Dir werden nun die unterschiedlichen Angebote von Netcup für das Webhosting angezeigt. Unter “Details” kannst Du weitere Informationen zu den einzelnen Angeboten im Vergleich sehen. Überprüfe dort welches Paket des Webhostings Du benötigst. Du kannst auf der Übersicht über „Zum Angebot“ den gewünschten Tarif auswählen. Alternativ kannst Du auch am Ende der Tabelle „Details / bestellen“ auswählen.

Webhosting Angebot auswählen

Du siehst nun eine Detailübersicht über den von Dir ausgewählten Tarif. Wenn Du alles überprüft hast und mit Deinem Tarif zufrieden bist, klickst Du auf „In den Warenkorb“. Dein gewähltes Paket ist nun im Warenkorb. Um fortzufahren klickst Du auf „Den Warenkorb abrufen, um Ware zu bestellen“.

Webhosting Bestellung überprüfen

Du kannst nun im Warenkorb Deine gewünschten Domains angeben, sofern diese verfügbar sind. Um dies zu prüfen klickst Du „Auswählen“. Hast Du Deine Domains ausgewählt, kannst Du nun unter „Weiter zur Bestellung“ fortfahren.

Webhosting Bestellung bestätigen

Bevor Du den Kauf abschließen kannst, musst Du Dir noch ein Konto anlegen. Dafür füllst Du das Formular aus und klickst auf „Adresse speichern“. Hast Du bereits ein Konto kannst Du Dich mit Deinen Zugangsdaten anmelden.

Hinweis: Je nach dem in welchem Land Du wohnst, kann es passieren, dass Du einen Anruf von Netcup erhältst. Dies dient zur Überprüfung Deiner Daten. Es dauert jedoch nur wenige Minuten. Ggf. wirst du auch darum gebeten in Vorkasse zu treten. Bei einer Wohnadresse in Marokko ist dies beispielsweise der Fall.

Webhosting Zugangsdaten erhalten

Du hast nun Dein Konto erstellt und den Kauf abgeschlossen. Du erhältst nun alle wichtigen Informationen per E-Mail. Es empfiehlt sich diese separat abzuspeichern. So kannst Du zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückgreifen.

Die zugesandten Zugangsdaten benötigst Du, um Dich bei Deinem Webhoster anmelden zu können. Hier kannst Du dann spezielle Einstellungen vornehmen wir z.B. FTP-Zugriff oder Email-Adressen.

NetCup Webhosting Control Panel zum Webseite erstellen

Der Domainname und Domainregistrare

Eine Domain ist eine weltweit einzigartige Internetadresse für eine Webseite.

Bevor Du Deine Webseite erstellst, beginnst Du mit der Wahl des Domainnamens. Der Domainname wird dann von Besuchern im Browserfenster verwendet. Es ist also gleichzeitig die Adresse und der Name der Webseite.

https://www.sophiefitness.de

Du hast noch keinen Domainnamen? Deine freien Domains sind bereits aufgebraucht oder Du hast schlichtweg einen guten Deal bei einem Registrar gefunden? Dann empfiehlt es sich für ein Unternehmen den Namen des Unternehmens zu wählen. Für Deutschland bietet sich eine .de Domain an.

https://www.unternehmensname.de

Privatpersonen können beispielsweise ihren eigenen Namen wählen.

https://www.name.de

Webseite erstellen: Domainname

Die Wahl des Domainnamens ist relativ frei. Durch die weltweite Einzigartigkeit von Domainnamen kann es vorkommen, dass Dein gewünschter Domainname jedoch vergeben ist. Infolgedessen musst Du einen anderen freien Namen auswählen.

Das liegt daran, dass bereits mehr als 340 Millionen Domains registriert sind. Täglich kommen zwischen 50.000 und 200.000 neue Registrierungen dazu.

Anzahl der registrierten Top Level Domains

Falls Du Deine Webseite international aufstellen möchtest, empfiehlt sich eine generische Top Level Domain (TLD). Beispielsweise .com, .net oder .org. Liegt Deine Zielgruppe in einem speziellen Land kannst Du die jeweilige länderspezifische TLD wählen. Beispielsweise .de, .fr oder .es.

Umlaute in Domains

Umlaut-Domains sind Domains, die Umlaute oder Sonderzeichen wie z.B. ä, ö, ü, ?, etc. enthalten. Sie werden Internationalized Domain Name, kurz IDN genannt. Domains sind vor allem international, deutsche Umlaute waren hingegen nicht vorgesehen. Aus diesem Grund gibt es noch Domains, welche die Schreibweise ae, oe, ue verwenden (z.B. https://www.fluege.de).

Inzwischen können Umlaute in Domains trotzdem verwendet werden. Moderne Browser wandeln die Umlaute je nach Landessprache automatisch in ae, oe und ue um.

Tipp: Wenn nicht unbedingt notwendig, würden wir von IDN-Domains abraten. Sie sind nicht verbreitet und Besucher sind Umlaute in Domains nicht gewohnt. Es ist also mehr ein Nachteil als ein Vorteil.

Webseite erstellen: Domainregistrare

Über sogenannte Domainregistrare kannst Du die Verfügbarkeit einer Domain prüfen und diese registrieren lassen.

Ein Domain Anbieter ist ein Unternehmen, dass die Registrierung und Verwaltung Deiner Domain übernimmt. Dies ist deshalb wichtig, weil jede Domain nur einmal registriert werden kann. Sie ist immer zu einer bestimmten Person bzw. Unternehmen zuzuordnen.

Webseite erstellen: Domainkosten

Die jährlichen Kosten für eine Domain betragen im Schnitt etwa sechs bis 50 €. Jedoch stehen diese Kosten in Abhängigkeit zum Anbieter, dem Namen selbst und zur gewählten TLD.

Bevor Du einen Domainnamen registrierst, denke daran dass die meisten Webhoster eine kostenlose Domain zusammen mit dem Webhosting anbieten.

Kriterien zur Wahl eines Domainregistrares

Es gibt sehr viele Domain Anbieter zwischen denen Du wählen kannst. Bei der Wahl empfiehlt es sich auf die folgenden vier Kriterien zu achten:

Das Domain Angebot

Nicht jeder Registrar bietet alle Top Level Domains an. Es kann passieren, dass Du eine spezifische Endung willst, z.B. .travel, diese aber möglicherweise nicht von jedem Registrar angeboten wird. Traditionelle TLDs wie beispielsweise .com werden meist von allen Registraren angeboten.

Die Domainkosten

Der Preis kann um ein paar Cent, aber auch um ein paar € schwanken. Hier lohnt es sich ggf. einen Preisvergleich mit anderen Anbietern durchzuführen. Viele Registrare bieten auch Rabattaktionen an. Achte also darauf, dass diese Aktionen meist auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt sind.

Meist zahlst Du weniger im ersten Jahr. Nach Ablauf der Zeit fallen meist höhere Preise für die Domain an. Einige Anbieter zeigen monatlichen Kosten, andere jährliche. Die Abrechnung fällt normalerweise pro Jahr an. Dies wird sofort bei der Registrierung beglichen.

Service Angebot

Auch im Service Angebot gibt es durchaus Unterschiede. Große Anbieter können meist einen umfangreicheren Service anbieten als kleinere Anbieter. Zu diesem Service gehört nicht nur die hohe Erreichbarkeit eines technischen Ansprechpartners. Auch die Kündigung oder Verlängerung des Vertragsverhältnisses zählen hierzu. Bei einem geht das online, bei einem anderen nur per Brief mit Unterschrift.

Zusatzleistungen

Schließlich spielen auch Zusatzleistungen eine Rolle. Viele Domain Anbieter bieten zusätzlich einen Hosting Service an. Was genau ein Webhoster ist und was seine Aufgaben sind, wird im Folgenden unter Webhoster erklärt. Auch die sogenannte Whois Privacy ist meist eine Zusatzleistung. Über eine Whois Abfrage können alle bei der Registrierung angegebenen Daten abgefragt werden. Das bedeutet, dass Deine private Adresse abrufbar ist.

Beispiele für Anbieter von Whois Abfragen:
https://whois.domaintools.com/
https://www.denic.de/webwhois/

Bekannte Domainregistrare sind z.B. Domain.com, Ionos.com (1&1), t-systems.com (Telekom), INWX.de, Hostway.de, crazydomains.com, godaddy.com, strato.de, usw.

Unter www.nic.ch kannst Du eine Liste von anerkannten Domainregistraren in ganz Europa und auch anderen Ländern einsehen.

Dies ist nur eine beispielhafte Darstellung von Anbietern. Du kannst natürlich auch jeden anderen Anbieter wählen.

Anleitung zur Registrierung einer Domain

Anhand von InterNetworX, kurz INWX, kannst Du nun eine Schritt für Schritt Anleitung sehen. Diese zeigt Dir wie Du Dir Deinen Domainnamen registrieren kannst.

Hinweis: Wir haben INWX ausgewählt, weil wir dort seit viele Jahren zufriedener Kunde sind. Es hätte auch jeder andere Domainregistrar sein können. Bei einem anderen Anbieter sind die folgenden Schritte nicht identisch, in der Regel aber ähnlich.

Domain Anbieter auswählen

Öffne zunächst die INWX.de Startseite, dafür gibst Du in Deinem Browser wwww.inwx.de ein.

INWX Startseite

Domainnamen auswählen

Nun kannst Du im Suchfenster nach Deinem gewünschten Domainnamen suchen. Dafür tippst Du einfach Deinen Wunschdomainnamen hier ein.

Domainverfügbarkeit überprüfen

Du wirst automatisch auf eine andere Seite weitergeleitet. In diesem Fenster siehst Du nun Deine gewünschten Domainnamen. Darunter wird Dir dieser mit unterschiedlichen Endungen angezeigt. Die rot markierten Domains sind nicht mehr verfügbar. Da war jemand anderes schneller. Rechts neben dem jeweiligen Domainnamen wird Dir der jährliche Preis für die jeweilige Domain angezeigt.

Freie Domain finden zum Webseite erstellen

Wenn Du rechts neben Domains suchen auf den Pfeil nach unten klickst, werden Dir weitere Optionen angezeigt. Hier kannst Du beispielsweise auswählen, dass Dir nur verfügbare Domains angezeigt werden.

Du kannst auch nur nach generischen Endungen oder länderspezifische Domainendungen suchen. Dafür musst Du unter Endungen auf das Drop Down Menü klicken. Hier werden Dir weitere Filter angezeigt.

Domain Bestellung überprüfen

Hast Du Dich für eine Domain entschieden? Wähle rechts in der Spalte “Ihrer Domain” den Einkaufswagen mit dem kleinen Plus aus. Du kannst durchaus auch mehrere Domains gleichzeitig kaufen. Klicke dafür bei allen gewünschten Domains auf den Einkaufswagen. Die Domain wird nun in Deinen Warenkorb gelegt.

Domain Bestellung bestätigen

Hast Du alle gewünschten Domains ausgewählt, klickst Du nun auf Deinen Warenkorb.

Du wirst zu Deinem Warenkorb weitergeleitet. Hier kannst Du nun die von Dir gewählten Domains einsehen und bearbeiten. Hier kannst Du Domains auch wieder entfernen, klicke dafür auf das x rechts neben der Domain.

Hast Du eine fertige Auswahl getroffen und bist mit Deinem Warenkorb zufrieden? Klickst Du auf „Weiter zur Bestellung“.

Falls Du bereits einen Account bei INWX.de erstellt hast, kannst Du Dich nun bei diesem einloggen. Wenn das nicht der Fall ist, klicke rechts unter „Noch kein Kunde?“ auf „Neu anmelden“. Du wirst dann zu einem Kontaktformular weitergeleitet. Dieses füllst Du dann aus und klickst dann auf „Registrierung absenden“.

Du befindest Dich nun wieder in Deinem Warenkorb. Überprüfe nochmal alle Daten auf ihre Richtigkeit. Wenn alle Daten stimmen, wählst Du „Bestellung ausführen“.

Herzlichen Glückwunsch, Du hast Deine erste Domain registriert.

Domains verwalten

Unter „Mein Konto“ und dann links unter dem Punkt „Domainliste“ könnst Du Deine Domains nun einsehen. Auch den Status Deiner Domain kann Du hier sehen. Die Registrierung kann eine kurze Zeit dauern. In der Regel dauert es jedoch nicht länger als einen Tag, sondern nur ein paar Stunden. Der Status Deiner Domain lautet dann „OK“, somit ist die Domain auf Dich registriert.

Die meisten Domainregistrare sind ähnlich zueinander aufgebaut. Das Prinzip ist meist das Gleiche, so kann Dir diese Anleitung auch für andere Registrare möglicherweise helfen.


Webhoster Einstellungen

Als nächstes folgt die Sicherung der Domain durch die Aktivierung des SSL Zertifikats.

Ohne ein SSL Zertifikat ist es für Besucher der Webseite kaum mehr möglich, die Seite zu öffnen. Beim Aufrufen der Webseite wird der Besucher mehrfach aufgefordert zu bestätigen, dass er wirklich die Seite besuchen möchte. Diese Warnfenster schrecken die meisten Besucher ab.

Logge Dich bei Deinem Webhoster ein. Im Beispiel Netcup gehst Du dafür entweder direkt zum Customer Control Panel. Melde Dich dort an oder Du besuchst zunächst die Startseite von Netcup und wählst dort “CCP Login” aus.

Klicke links im Menü auf Produkt, Dir werden nun Ihre Domains angezeigt. Wähle die Domain, in der Du die Einstellungen vornehmen möchtest und klicke dort auf Let’s Encrypt.

Webseite erstellen mit SSL TLS Zertifikat Lets Encrypt

Gebe hier eine gültige E-Mail Adresse an und wählen hier das Kästchen aus, dass jede Alias bzw. Subdomain ebenfalls gesichert wird. Klicke auf “Installieren“.

Klicke auf „Hosting Einstellungen“ unter Ihrer Domain. Nun öffnet sich ein separates Fenster. Hier kannst Du unter dem Punkt Sicherheit das Kästchen für http 301 Weiterleitung aktivieren. So wird ein Besucher Deiner Webseite, der http im Browser eingibt, automatisch auf https weitergeleitet.

Klicke auf “Übernehmen“, so dass Deine Änderung übernommen werden.

Zur Kontrolle, ob das SSL Zertifikat nun aktiviert ist, kannst Du Deine Webseite aufrufen. Nun sollte ein kleines Schloss-Symbol im URL Fenster neben Deiner Domain erscheinen.


WordPress installieren

Fast geschafft, nun wird als letzter Schritt das kostenlose Content Management System WordPress installiert.

  • Dafür gehst Du in Deinem Webhosting Control Panel auf Websites und Domains und klickst auf WordPress installieren.
  • Nun öffnet sich ein Fenster, in dem Du einige Einstellungen vornehmen kannst.
  • Wähle zunächst den Webseiten Titel und die Sprache Deiner Webseite aus.
  • Als nächstes kannst Du Deine Zugangsdaten für WordPress festlegen, es empfiehlt sich diese Daten separat noch einmal abzuspeichern.
  • Unter dem Punkt Datenbank kannst Du Deiner Datenbank einen Namen und ein Passwort vergeben. Auch diese Daten empfiehlt es sich separat abzuspeichern.
  • Gehe nun in Ruhe nochmal alle Angaben durch und überprüfe die Richtigkeit dieser Daten.
  • Gebe nun im Browser Deine vollständige Domain an und füge /wp-login.php an.
  • Jetzt kannst Du Dich mit Deinen Benutzerdaten bei WordPress auf Deiner Webseite anmelden. Nun kannst Du mit der Bearbeitung und Gestaltung Deiner eigenen Webseite beginnen.

Wir haben Dir hier die ersten Schritte mit WordPress hier noch einmal zusammengefasst.

Herzlichen Glückwunsch zum Erstellung deiner ersten eigenen Webseite!


Webseite erstellen Infografik

Hier findest Du noch einmal die vier wichtigsten Schritte zur Erstellung einer Webseite kurz zusammengefasst. Die folgende Infografik hilft Dir dabei, den Überblick zu behalten.

Infografik zum Download: Eigene Webseite erstellen (PDF, 61 KB)

Lea ist Studentin im Bereich Business Administration. Sie interessiert sich für Online Marketing und baut zurzeit eine eigene Fitness-Webseite auf. Derzeit lebt sie in Marokko.

Schreibe einen Kommentar

velit, amet, ut eget quis venenatis dapibus accumsan leo. in id